Schlagwort: Hardware

New World: Das Spiel zerstört Grafikkarten

New World: Das Spiel zerstört Grafikkarten

Tut mir leid, wenn ich nun recht deutliche Worte hierzu finde, aber selten so einen Schwachsinn gehört. Wirklich traurig ist, dass auch diverse, eigentlich glaubwürdige Internetmagazine davon berichten, ohne wirklich zu recherchieren.

Denn im Grunde kann keine Software irgendwelche Hardware zerstören, wenn sie nicht gezielt darauf ausgerichtet ist, die Schutzmechanismen der Hardware außer Kraft zu setzen, was ich bei einem PC spiel eher bezweifle.

Von Daher bleibt hier zu sagen, dass diese Meldungen auf keinerlei Rechtfertigung haben. Entweder sind das vorsätzliche Falschmeldungen, oder hatten diese Nutzer ohnehin defekte Hardware installiert oder, was ich für das wahrscheinlichste halte, hatten diese Nutzer ihre Hardware bis ans Limit übertaktet und daher die entsprechenden Schutzmechanismen sehr tolerant eingestellt.

Denn grundsätzlich gilt, dass sich Hardware von Haus aus bei Überlastung in jegliche Richtung abschaltet. Dies Zeigt sich in der Regel durch einen Bluescreen , manchmal auch durch ein Einfrieren des Bildes.
Diese Schutzmechanismen greifen, bevor es zu einem Defekt kommt.

Außer natürlich man hat die Limits aufgrund von Übertaktungen manuell erhöht. Nicht umsonst sagen alle Hersteller, dass beim Übertakten die Herstellergarantie erlischt.

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass das Hauptmenü von New World und damit auch die stellenweise sehr lange Warteschlange eine extreme Last auf die Hardware ausübt, da das Menü nicht der eingestellten FPS-Limitierung unterliegt. Das hat Amazon aber kürzlich geändert und das Menü auf 60 FPS gecappt.
Dennoch erzeugt das aufgrund der Hintergrundgrafik eine extreme Last der Grafikkarte.

Doch auch das lässt für Nutzer von NVIDIA Karten sehr leicht beheben. Leider kann ich nicht für AMD sprechen, da mir hier die Erfahrungswerte fehlen.

NVIDIA User können jedenfalls direkt die FPS über das Grafikkartenprofil limitieren, was dann global für das gesamte Spiel zählt.

Hierzu macht man zunächst rechts unten neben der Uhr einen Rechtsklick auf das NVIDI Symbol und klickt auf NVIDIA Systemsteuerung.

Anschließend geht man auf der linken Seite auf 3D-Einstellunegn verwalten und wählt in dem rechts erscheinenden Abschnitt die Registerkarte Programmeinstellungen aus. Dieser Bereich kann durchaus lange laden, das ist normal.
Wenn im Dropdown Menü New World noch nicht vorhanden ist, klickt man auf Hinzufügen und fügt das Spiel hinzu.

Nun hat man darunter ein Auswahlfeld, in dem man unter Anderem Max. Bildfrequenz findet. Über diese Option lassen sich die ingame FPS global für das ganze Spiel limitieren.
Viel interessanter jedoch finde ich die Option darüber Hintergrundanwendung Max. Bildfrequenz. Das stellt die FPS ein, die anliegen, wenn sich das Spiel im Hintergrund befindet.

Grade wenn man in der Warteschlange ist, tabben die Meisten aus dem Spiel heraus und machen andere Dinge. Warum soll die Grafikkarte in diesem Zeitraum die vollen FPS rendern müssen? Das ist komplett unnötig!

Hier kann man durchaus sehr geringe FPS anlegen. Das schont die Hardware und spart Energie.

Es gibt es zu diesem Thema auch eine offizielle Stellungnahme, die eine Auffälligkeit von Hardwaredefekten durch das Spiel auf Basis von mehreren Zehntausend Teststunden von unzähligen Alpha- und Betatestern auch nahezu ausschließt.

[Update 23.07.2021]

Nachdem ich nun etwas tiefer zu dem Thema gegraben habe, bin ich über folgendes Video gestolpert, was auch eine durchaus plausible Erklärung bietet. Leider ist die Erklärung auf englisch. Aber auch hier bleibt ausdrücklich zu sagen, dass nicht die Software bzw. das Spiel selbst den Fehler auslöst, sondern eigentlich eine Inkompatibilität in Form einer zu schwachen Stromversorgung bzw. eine nicht 100% korrekter Anschluss der Stromversorgung.
Klar, New World trägt hier mit dazu bei, indem es von CPU und GPU eine massive Last abverlangt, aber dennoch zerstört diese Software nichts. Das wäre mit jedem Highend Benchmark genau so passiert. Grob zusammengefasst beschreibt das Video, dass bei einem zu schwachen Netzteil die konstante Stromversorgung nicht mehr gewährleistet werden kann, was zu einer Beschädigung von Transistoren und/oder Kondensatoren auf der Grafikkarte führen kann.

Auch hier bleibt nur zu raten die FPS zu cappen, um die Last und somit den Stromverbrauch zu senken.

[Update 26.07.2021]

Auch die PCGH hat inzwischen erkannt, dass es sich wohl nicht um ein Problem mit dem Spiel handelt. Na herzlichen Glückwunsch, aber Hauptsache erstmal eine Schlagzeile im BILD-Format bringen.
Heutzutage scheinen reißerische Schlagzeilen wichtiger zu sein, als gute Recherche.

p4web Tipp: Laptop Festplatte klonen

p4web Tipp: Laptop Festplatte klonen

Da es vor Kurzem bei mir anstand und ich im Internet viele Fehlinformationen, wie auch unnötige Ratschläge gefunden habe, möchte ich mein Herangehen an die Sache hier kurz beschreiben.

Derzeit sind SSDs wirklich günstig und daher die absolut beste Lösung um einem betagten Laptop wieder etwas neuen Lebenswillen einzuhauchen.

Jedoch haben Laptops aber in der Regel nur einen Festplattenanschluss, der gebraucht wird, um den Rechner mittels der alten Festplatte zu booten. Wie soll man nun die zweite, neue Festplatte anschließen, um die betragte Platte darauf zu klonen? Die Idee, die neue Festplatte einfach per USB anschließen! An dieser Stelle findet man nun extrem viele (zumindest für Windows 10) Unwahrheiten im Netz. So behaupten einige Seiten, man könne von einem Festplattenklon, der über USB erstellt wurde, nicht booten. Das ist aber schlichtweg FALSCH zumindest bei Windows 10.

Ich konnte von der so erstellten Festplatte problemlos booten.

Doch wie bekommt man nun die SSD per USB angeschlossen? Es gibt im Internet diverse Dockingstationen für SSD Festplatten zu kaufen, um diese dann per USB anzuschließen. Doch hey! Das Geld kann man sich mit einem kleinen Trick auch absolut sparen.

Jeder hat bestimmt eine externe Festplatte zu Hause. Schraube deren Gehäuse einfach mal auf. Darin befindet sich in der Regel eine klassische 3,5” Festplatte.
Diese einfach abziehen. Da die Anschlüsse genormt sind, lässt sich hier einfach die neue SSD aufstecken. Man kann sie zwar in der Regel nicht richtig befestigen, aber für den Klonvorgang reicht das allemal.

Nun steckt man die Festplatte einfach an einen USB Port des PCs. Vermutlich wird sie zunächst allerdings zunächst nicht erkannt.

Sollte das der Fall sein, klickt man per Rechtsklick auf den Windows Button und wählt “Suchen”. Hier gibt man nun Datenträgerverwaltung ein. In der Liste findet man nun ein Balken mit “nicht zugeordneten Speicherplatz”. Darauf macht man einen Rechtsklick und sagt Laufwerkbuchstaben zuordnen. Durch den nachfolgenden, prinzipiell selbsterklärenden Dialog einfach durchklicken. In der Regel sollten alle Angaben schon richtig voreingestellt sein, sodass man einfach alles durch klicken kann.

Das Erstellen des Laufwerks ist ohnehin nur pro forma, da es durch das Klonen sowieso wieder überschrieben wird.

Nun zeigte sich bei mir die nächste Problematik, auf die ich nicht geachtet hatte. Meine alte Festplatte war etwas größer, als die neue SSD. Ich musste also eine Klonsoftware finden, die auf ungleiche Datenträger klonen kann, was nicht alle erlauben. Nach langer Suche und vielen Softwareangeboten, die mir eine solche Funktionen versprochen, aber dann mit den Worten “jaa, nun kaufe aber bitte unsere Pro Version, um den Klonvorgang abschließen zu können” verärgert haben, bin ich auf den AOMEI Backupper gestoßen, über den ich problemlos mit der kostenlosen Version, klonen konnte. Voraussetzung ist hier nur, dass die vorhandenen Daten potenziell auf die kleinere Festplatte passen und nur leerer Speicher weg fällt. Einfach der Anleitung auf der verlinkten Seite folgen.

Behaltet aber im Hinterkopf, dass der Klonvorgang über USB einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Bei mir hat es, bei einer zu 65% gefüllten 500 GB Festplatte, ca. 6-7 Stunden gedauert.

Archive

Kategorien