Kategorie: Software

p4web: Der Discord Bot steht zum Testen bereit!

p4web: Der Discord Bot steht zum Testen bereit!

Ich habe lange nach einem Discord Bot gesucht, der es ermöglicht alle Twitch Streams eines Spiels auf einem Discord anzukündigen.
Gesucht habe ich das für meine Communityarbeit bei The Cycle. Jedoch gab es keinen Bot, der meine Erwartungen komplett erfüllte.
Entweder musste man jeden Streamer manuell einfügen oder war die Anzahl der Ausgaben extrem eingeschränkt.

Also habe ich mich an die Arbeit gemacht meinen eigenen Bot zu schreiben.

Nach nur mehreren Tagen des ausgiebigen Tüftelns hat der Bot einen Stand erreicht, der mich so zufrieden stellt, dass ich ihn der Öffentlichkeit vorstellen möchte.

Was kann der Bot?

Momentan kann er Streams von The Cycle in einem einstellbaren Channel ausgeben.
Support für weitere Spiele ist vorgesehen, jedoch sind noch keine weiteren Spiele integriert.

Geht ein Stream offline oder ändert das Spiel, wird die Ankündigung auf dem Discord wieder gelöscht. Man hat also immer nur aktive Streams in den Ankündigungen.
Derzeit prüft der Bot in einem Intervall von 1 Minute. Das muss eventuell noch erhöht werden. Ich kann noch keine Aussage über die Performance machen, wenn der Bot letztlich mehrere Server füttern muss.

An wen richtet sich der Bot?

Der Bot richtet sich vor allem an Communities, die sich auf ein bestimmtes Spiel konzentrieren. Der Bot kann nur jeweils ein Spiel pro Server überwachen.
Ebenso könnte er für kleine, bis mittlere Spieleentwickler interessant sein, die Content Creators zu ihrem eigenen Spiel auf ihrem Discord promoten möchten.

Was kann ich zukünftig erwarten?

  • weitere, unterstützte Spiele
  • ein Feld, in dem Mitglieder einer definierbaren Content Creator Rolle individuelle Texte für die Ankündigung schreiben können (Umsetzbarkeit prüfe ich derzeit)
  • Filter, der es ermöglicht nur Streams in bestimmten Sprachen anzukündigen

Einrichtung

Nach dem Einladen auf den Server lassen sich von jedem über den Befehl !ab -info Informationen zum Bot abrufen.
Über den Befehl !ab -config bekommen Administratoren weitere Informationen zur Konfiguration.

Klicke hier, um den Bot auf deinem Server zu testen.

Bitte beachtet aber, dass sich der Bot noch in der frühen Entwicklung befindet. Fehler und fehlende Funktionen sind daher nicht ausgeschlossen.
Solltet ihr einen Fehler finden, würde ich mich freuen, wenn ihr mir diesen über das Kontaktformular meldet.

Auch ist der Botname noch nicht final. Dieser wird sich mit Sicherheit ändern, wenn Interesse an dem Bot besteht und weitere Spiele integriert sind.

WordPress: Discord Embed und der Autorenname

WordPress: Discord Embed und der Autorenname

Discord bzw. WordPress hat mich gestern mal wieder fast zur Verzweiflung gebracht.

Schickt man einen Link zu einer WordPress Seite über Discord, werden ein Teil der Informationen der Seite als „Embed“ in Discord angezeigt.
Eine wunderbare Funktion, wie ich finde.

Allerdings musste ich feststellen, dass bei der Verlinkung von fixen Seiten immer wieder der Name des Autors auftauchte, obwohl er auf der Seite selbst komplett ausgeblendet ist.

So sollte die Darstellung nicht aussehen.

Bei Blogeinträgen ist das ja verständlich und auch nachvollziehbar, aber bei festen Unterseiten des Blogs möchte ich das nicht.

Doch weder im Code, noch in Funktionen war diese Einblendung vorhanden. Zumindest habe ich nichts gefunden.

Dabei wollte ich nur, dass Verlinkungen zu diesen Seiten so aussehen:

Lange Rede, kurzer Sinn, ich habe mir fast die Finger wund gesucht. Ständig wurden Eingriffe in den Code beschrieben, die allerdings nach jedem update wieder neu erfolgen müssten.

Nachdem ich mich gefühlt durch 100 Weiterverlinkungen durch diverse Foren geklickt hatte, wurde ich dann aber doch noch fündig.

Es war im Grunde so einfach. Es wurde dort gesagt, ich solle einfach nur das Plugin „Disable Embeds“ installieren. – So einfach sollte das sein? – Naja mal ausprobieren und siehe da

So möchte ich es haben.

Ein Traum! Der einzige Nachteil ist, dass die Embeds auch für die eigene Seite deaktiviert sind.
Es wird also keine kleine Vorschau von Links mehr in den Artikel geladen, wenn man Links einbindet.

Ich hoffe ich konnte hiermit dem Ein oder Anderen die Sucherei ersparen. 

Playnite: Der universelle Launcher?

Playnite: Der universelle Launcher?

Ich bin vor Kurzem über das Tool Playnite gestolpert, welches man als kostenlose open source Anwendung auf https://playnite.link herunterladen kann.

Es beschreibt sich selbst auf der Website wie folgt:

Playnite is an open source video game library manager with one simple goal: To provide a unified interface for all of your games.

Also ein Tool, um vieler, der mittlerweile vorhandenen Stores und Launcher zusammen zu fassen.

Ok das tut er auch sehr ordentlich. Man kann beim Einrichten angeben, welche Launcher man einfügen will. Von Steam über Origin, bis zum Epic Launcher ist alles möglich. Mir ist kein Launcher aufgefallen, der inkompatibel war.

Doch das erste positive Bild hat bei mir nicht sehr lange gehalten.

Denn was passiert, wenn man ein Spiel aus Playnite startet? Richtig, es Startet Steam, Origin oder Epic, welches dann wiederum das Spiel startet.

Da stellt sich für mich die Frage, für was brauche ich einen Playnite Launcher? Um ein weiteres Programm im Hintergrund laufen zu haben?

Ich für meinen Teil, weiß woch ich welches Spiel habe und welchen Launcher ich öffnen muss, um mein Spiel zu starten.
Daher sehe ich in Playnite keinerlei Nutzen, weshalb es bei mir auch direkt nach den ersten Minuten wieder vom Rechner geflogen ist.

Nette Idee, ist es auf jeden Fall, jedoch sind viele Spiele einfach zu sehr in ihren eigentlichen Launcher verwurzelt, sei es über Erfolge, Multiplayerfunktion oder allgemein die Authentifizierung des Spiels, dass sie ohne diesen Launcher nicht lauffähig sind.
Könnte Playnite diese Funktionen nun übernehmen, was aber rein technisch schon nicht vorstellbar ist, dann wäre das Tool durchaus hilfreich.

In seiner jetzigen Form ist es aber leider nur ein Launcher für einen Launcher.

Von mir bekommt es daher keine Empfehlung.

Nvidia: Der neue nvenc Codec

Nvidia: Der neue nvenc Codec

Ich habe gestern mal den neuen nvenc Codec beim Streamen getestet und muss sagen, dass ich begeistert bin.

Bislang stand sich der nvenc Codec ja nicht unbedingt für gute Bildqualität und war daher nur für Streamer mit schwacher CPU zu empfehlen.

Doch diese Tatsache hat sich nun geändert. Der neue nvenc Codec liefert ein absolut brillantes Bild und entlastet dabei massiv die CPU, was grade bei CPU-lastigen Spielen sehr angenehm ist.

Für ein angenehmes Streamen ist dabei nichtmal eine GTX 1080 notwendig. Ich konnte gestern Battlefield V, mit einer GTX 1070, bei weitestgehend maximalen Einstellungen, ohne merkbare Einbußen streamen.

Während meine CPU mit dem x264 Codec stellenweise durchaus merkliche Spitzen aufzeigte, lief gestern alles absolut entspannt ab.

Also jeder, der keinen dicken Streming-PC zuhause stehen hat und dessen Hardware sich im mittleren Segment bewegt, der sollte den neuen nvenc Codec mal testen.
Zu beachten ist nur, dass der neue Codec derzeit noch nicht in einer Releaseversion von OBS vorhanden ist. Momentan muss man noch den Release Candidate 2 manuell installieren.

https://github.com/obsproject/obs-studio/releases/tag/23.0.0-rc2

Ich gehe aber mal davon aus, dass der Release der neuen Version von OBS nicht mehr lange auf sich warten lassen wird.

Es würde mich mal interessieren, welche Erfahrungen ihr mit dem Codec gemacht habt. Schreibt mir einfach eure Meinungen in die Kommentare.

Windows 10: „Mit dem Smartphone anmelden“ abstellen

Windows 10: „Mit dem Smartphone anmelden“ abstellen

Wer kennt diese Meldung nicht, die seit einigen Windows Updates immer wieder sehr penetrant in den Benachrichtigungen auftaucht und dazu auffordert sich mit dem Smartphone zu verbinden, um eine schnellere Anmeldung an Windows mittels Fingerabdruck zu ermöglichen.

Das erhöht mit Sicherheit den Komfort beim Start von Windows, aber ich bin der Meinung, dass man nicht unbedingt alles vernetzen muss. Letztlich spart man sich doch nur die Eingabe des Kennworts. Das bekomme ich grade noch selbst hin. 😉

Daher wurde diese Aufforderung irgendwann recht lästig. Es ist aber möglich diesen Hinweis auszublenden.
Am schnellsten geht es bei aktiver Meldung, indem man im Informationsbereich einen Rechtsklick auf diese Aufforderung macht und dann in die Benachrichtigungseinstellungen geht und diese dort schlichtweg abstellt.

Doch meist ist man so genervt von dieser Meldung, dass man sie direkt weg klickt und nicht gleich an das Abschalten denkt. Doch wo findet man nun diese Einstellmöglichkeit ohne aktive Aufforderung?

Hierfür geht man zunächst ins Startmenü und klickt links unten auf das Zahnrad zum Aufrufen der Windows Einstellungen.

Anschließend wählt man den Punkt System aus.

Weiter geht es auf der linken Seite über den Punkt „Benachrichtigungen und Aktionen“.

Endlich haben wir die Stelle erreicht, an der sich die Meldung abstellen lässt.
Man muss nur ans Ende der Seite scrollen und den Punkt „Vorgeschlagen“ auf „Aus“ stellen.

Nun bekommt man die Meldung nicht wieder angezeigt.
Möchte man das wieder rückgängig machen, kann man den Punkt „Vorgeschlagen“ selbstverständlich wieder auf „Ein“ stellen.

Windows 10: Funktionsupdate Version 1803 und das Mikrofon

Windows 10: Funktionsupdate Version 1803 und das Mikrofon

Hallo zusammen,

das Funktionsupdate für Windows 10, Version 1803 ist erschienen. Nach der Installation hat man eine ganze Reihe von Abfragen bezüglich des Datenschutzes und der Datenfreigabe bekommen.

Wer nun so ist, wie ich es bin und grundsätzlich alle gewünschten Rechte von vorne herein deaktiviert, der läuft in die Gefahr das gleiche Problem zu haben, wie ich es hatte.
Mein Mikrofon ging nicht mehr.

Kein Programm konnte Signale vom Mikrofon empfangen. Die direktdurchleitung über den Realtek HD Manager vom Mikrofon auf die Kopfhörer ging jedoch.
Einen Defekt des Mikrofons konnte ich also ausschließen.

Lange Rede, kurzer Sinn. Bei all den Abfragen, die ich wie erwähnt direkt alle verboten habe, war auch eine Abfrage, ob Apps (also Programme) Zugriff auf das Mikrofon haben dürfen. In meinem Vernein-Wahn habe ich das natürlich auch verboten.
Jedoch ist dieser Zugriff logischerweise nötig, dass Programme, die das Mikrofon benötigen, funktionieren.

Doch wo befindet sich diese Funktion?

Nach etwas Suchen habe ich sie dann gefunden.

Man macht einen Linksklick auf Start. Dort klickt man auf das Zahnrad, um in die Windows Einstellungen zu kommen. Nun klickt man auf die Rubrik „Datenschutz“.
Auf der linken Seite findet man hier „Mikrofon“. In diesem Unterpunkt kann man den Zugriff auf das Mikrofon wieder gestatten, bzw. ihn für gewisse Apps verbieten.

Anschließend sollte das Mikrofon wieder funktionieren.

Vermutlich verhält es sich bei einer Webcam unter der Rubrik „Kamera“ ähnlich. Das kann ich jedoch nicht bestätigen, da ich keine Cam besitze.

Pi-Hole: Erneute Fehler beim Updaten

Pi-Hole: Erneute Fehler beim Updaten

Soeben hatte ich beim Updaten des Pi-Hole erneut diverse Fehler. zunächst hatte ich folgende Fehlermeldung in der Konsole:

fatal: cannot exec 'git-remote-https': Die Struktur muss bereinigt werden

Eine Suche im Internet nach diesem Fehler verlief überraschender Weise ohne nennenswerte Ergebnisse. Ich probierte also selbst etwas herum und beschloss schließlich die Pi über sudo reboot neu zu starten in der Hoffnung, dass der Fehler dadurch behoben wird.

Nachdem der Pi wieder lief führte ich voller Hoffnung erneut den Befehl pihole -up aus, musste jedoch feststellen, dass das Update immer noch nicht lief.
Jedoch hatte sich  der Fehler verändert. Nun durfte ich folgende Meldung lesen:

fatal: Unable to find remote helper for 'https'

Erneut verlief die Suche nicht sonderlich zufriedenstellend.

Der Fehler musste offensichtlich von git verursacht werden. Also beschloss ich einfach mal git neu zu installieren. Ein Versuch war es schließlich wert.
Gesagt, getan, die Befehle

sudo apt-get remove git

und

sudo apt-get install git

waren schnell getippt und ausgeführt und siehe da, das Update des Pi-Hole verlief nun komplett ohne Fehler.

Manchmal kann die Lösung so einfach sein.

Pi-Hole: Update auf Version 3.3 nicht möglich

Pi-Hole: Update auf Version 3.3 nicht möglich

Scheinbar hat sich bei der letzten Version des Pi-Holes ein Bug im Updater eingeschlichen.
Mir wurde bei Version 3.2 ständig der Hinweis „update available“ eingeblendet. Habe ich dann jedoch den Befehl pihole -up ausgeführt, was ja prinzipiell die Software updaten soll, wurde mir alles als „up to date“ bezeichnet.

Ich habe also mal wieder ein ganzes Weilchen das Internet bemüht, bis ich den Hinweis auf diesen Bug gefunden habe.
Glücklicherweise wurde gleich eine Lösungsmöglichkeit mitgeliefert, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Man wählt sich wie gewohnt auf das Terminal des Pi ein und führt anschließend folgende Befehle aus:

/etc/.pihole
sudo git fetch --tags
pihole -r

Der letzte Befehl startet die Reparaturfunktion des Pi-Holes. Hier wählt man Reparieren aus, nicht rekonfigurieren.
Es laufen nun einige Prüfungen durch. Ist dies abgeschlossen sollte das Pi-Hole auf der aktuellen Version 3.3 sein bzw. diese auch korrekt anzeigen ohne den Update Hinweis.

Nvidia: Freestyle nun verfügbar

Nvidia: Freestyle nun verfügbar

Nvidia hat in der Betaversion seiner Software Experience ein neues Feature namens Freestyle hinzugefügt.
Zum starten der Betaversion öffnet ihr Experience, klickt rechts oben auf das Zahnrad und wählt unter dem Nvidia Logo die Option mit der experimentellen Funktion. Nun wird die Beta Version aktiviert und Freestyle kann über die Tastenkombination Alt+Z im Spiel aufgerufen und angepasst werden.

Über Freestyle lässt sich das Erscheinungsbild von Spielen anpassen. Ähnliche Optionen kennt man von Tools wie SweetFX oder Reshade. Diese beiden haben aber den unsicheren Nebeneffekt, dass sie von einigen Spielen als Cheat erkannt werden, da man über diese Tools auch Cheatähnliche effekte erreichen kann.

So zum Beispiel auch bei World of Warships, in dem ich bisher Freestyle getestet habe.
Das Nvidia Tool wurde jedoch von Wargaming offiziell als unbedenklich und unproblematisch und somit erlaubt eingestuft.

Nvidia Nutzer haben nun also die Möglichkeit relativ sicher in den Genuss von Grafikanpassungen zu kommen.
Ich bin mal gespannt, wie lange es dauert bis AMD nachzieht und ein ähnliches Feature raus bringt. Lange dürfte es in der Regel nicht dauern.

Hier noch ein Screen aus dem Hafen von World of Warships, der die optische Änderung gut zeigt.

Dieser Sceenshot wurde mit folgenden Freestyle Einstellungen aufgenommen:

Details: 100% | 60% | 55% | 0%
Farben: 70% | 50%
Stimmung: 0.5 | 25% | 40%

Viel Spaß beim Anpassen eurer Spiele.

Windows 10: Fenster öffnen sich nach dem Start alleine [update]

Windows 10: Fenster öffnen sich nach dem Start alleine [update]

Wieder einmal hat Windows 10 eine neue, negative Eigenart hinzugewonnen.
Zumindest bei mir öffneten sich nach dem Herbstupdate 2017 ständig nach dem Hochfahren des Systems die Fenster meiner letzten Sitzung.

Tierisch nervig, klar braucht man vermutlich wieder seinen Browser und ist auch froh, wenn die alten Tabs wieder auf gehen, aber man möchte dies kontrolliert öffnen und nicht von Windows quasi aufgezwungen bekommen.
Noch nerviger wird es, wenn man mehrere Tabs mit Youtube Videos offen hatte und diese dann alle simultan starten, weil man das Autoplay nicht unterdrückt hat.
Ja dann sucht man erst mal die rum lärmenden Tabs.

Die Suche nach einer Lösung hat mich dann doch etwas Zeit gekostet.
Zunächst hatte ich den Windows Schnellstart in Verdacht, den man aber in den Energieoptionen abstellen kann, was bei mir auch der Fall war.
Dennoch starteten weiterhin die Fenster meiner letzten Session.

Irgendwann bin ich dann im Netz über das Stichwort „Windows Hybridmodus“ gestolpert. Um ehrlich zu sein, war das auch meine letzte Hoffnung vor der endgültigen Verzweiflung.

Dieser Hybridmodus lässt sich mittels eines Commandlinebefehls deaktivieren.

Also Rechtsklick auf den Startbutton –> suchen –> cmd eingeben –> jetzt wichtig! Die Anwendung als Administrator ausführen

Ein schwarzes Fenster öffnet sich.
Hier nun ganz einfach

powercfg /hibernate off oder powercfg /h off

eingeben, mit Enter bestätigen und siehe da, keine Fenster ploppen mehr auf nach dem Start.
Reaktivieren lässt sich das Ganze dann wieder mit

powercfg /hibernate on oder powercfg /h on

 

Nachtrag 30.12.2017

Scheinbar hat der Befehl das Problem doch nicht bzw. nur zum Teil behoben. Diverse Programm wie zum beispiel mein Browser starten weiterhin automatisch, wenn ich sie vor dem Herunterfahren geöffnet hatte und sie durch den Vorgang des Herunterfahrens geschlossen wurden.

Nach etwas Suchen im Internet bin ich dann über eine Frage in der answers.microsoft.com Sektion gestolpert. Er beschreibt genau mein Phänomen und die Antwort des Microsoft Support Engineers hat mir dann die letzte Hoffnung auf eine baldige Lösung genommen.

Hello to everyone in this thread!

This is actually a change in the core functionality of Windows in this development cycle.

Old behavior:
– When you shut down your PC, all apps are closed

– After reboot/restart, you have to re-open any app you’d like to use

New behavior:

– When shutting down your PC, any open apps are „bookmarked“ (for lack of a better word)

– After reboot/restart, these apps will re-open automatically

If you want to start with no apps open (other than those set to auto-start via Task Manager/Start), you’ll need to ensure all apps are closed before shutting down or restarting the PC.

Why?

The desire is to create a seamless experience wherein, if you have to reboot a PC, you can pick back up quickly from where you left off and resume being productive.  This has far-ranging impacts across the OS (in a good way).

We’ll discuss this more in the next flight release blog post, so stay tuned!

Quelle

Archive

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

live
Stream ist aktuell offline