Schlagwort: p4web

Folding@Home: Ist das Projekt unabhängig? [UPDATE]

Folding@Home: Ist das Projekt unabhängig? [UPDATE]

Nachdem nun der US Präsident in den letzten Wochen mehrfach mit sehr fragwürdigen Äußerungen und Aktionen aufgefallen ist, kam bei mir die Frage auf, in wie fern das Project Folding@Home wirklich unabhängig von der Politik ist.

Denn ich habe keinerlei Interesse hier indirekt für diese Regierung meinen PC zur Verfügung zu stellen, die dann am Ende ein dadurch entwickeltes Medikament der restlichen Welt für teures Geld verkauft.

Daher habe ich eine kurze Mail an Folding@Home geschrieben und eben nach dieser Unabhängigkeit gefragt. Sobald ich eine Antwort habe, werde ich diese hier mitteilen.

Hello,

I am Oliver from the small german IT and gaming blog p4web.de.
So far, I was totally convinced of the commitment of your project and I really enjoyed getting involved with my computer.

But during the last weeks I have become more and more doubtful, so I would like to try to resolve these doubts with this mail.

It’s about the independence of the project and the research it supports. The project itself is based on the Stanford University in the USA and many IP addresses of the servers refer to institutes in the USA

Since the US president has attracted attention several times by very questionable and not very cosmopolitan statements, I wonder if the computing power provided will not be used only for the USA in the end.

Will the knowledge and progress gained be made available to the world’s population or will the US government have its fingers on the pie and sell potential medicines to the world for expensive money?

Because that would not be in the interest of what I am trying to achieve through my participation in this project.

What is being done in the project for a politically independent process?

I hope you can answer this question for me, because until then the client remains with me on break.

Best regards

Oliver aka P4nz3rwels
https://p4web.de

Deutsche Übersetzung:

Guten Tag,

Ich bin Oliver vom kleinen, deutsche IT und Gaming Blog p4web.de.
Bisher war ich von dem Engagement Ihres Projekts total überzeugt und habe mich auch sehr gerne mit meinem Rechner eingebracht.

Doch die letzten Wochen bin ich mehr und mehr ins Zweifeln gekommen, daher möchte ich diese Zweifel versuchen über diese Mail ausgeräumt zu bekommen.

Es geht um die Unabhängigkeit des Projekts und die dadurch geförderte Forschung. Das Projekt selbst geht immerhin von der Stanford Universität in den USA aus und auch viele IP Adressen der Server verweisen auf Institute in den USA

Da der US Präsident inzwischen mehrfach durch sehr fragwürdige und wenig weltoffene Äußerungen aufgefallen ist, frage ich mich, ob die zur Verfügung gestellte Rechenleistung am Ende nicht nur für die USA genutzt wird.

Werden gewonnene Erkenntnisse und Fortschritte auch der Weltbevölkerung zur Verfügung gestellt oder hat am Ende gar die US Regierung dort die Finger drauf und verkauft dann der Welt potenzielle Medikamente für teures Geld?

Denn das wäre nicht in dem Interesse, was ich durch meine Teilnahme an diesem Projekt bezwecke.

Was wird bei dem Projekt für einen politisch unabhängigen Ablauf getan?

Ich hoffe Sie können mir diese Frage beantworten, denn bis dahin verbleibt bei mir der Client auf Pause.

Beste Grüße

Oliver aka P4nz3rwels
https://p4web.de

/UPDATE 26.05.2020

Das finde ich nun schon beeindruckend und durchaus positiv. Am Sonntag Mittag (24.05.2020) um 11:49 Uhr habe ich die oben genannte Anfrage an Folding@Home geschickt und gestern Abend (25.05.2020) um 23:50 Uhr habe ich schon eine Antwort erhalten.

Mit einer so schnellen Reaktion hatte ich nicht wirklich gerechnet, besonders da es sich bei meinem Blog nicht unbedingt um eine sehr große Plattform handelt.

Nun aber zur Antwort.

Klar ist es schwer in einer Mail irgendwelche Garantien glaubwürdig zu liefern, aber die Antwort fand ich generell gut und sie hat meine aufgekommene Skepsis durchaus gemindert auch wenn ich immer noch denke, dass die US Regierung die Schrauben anziehen würde, wenn es Richtung Entspurt eines Heilmittels geht.

Dennoch bin ich überzeugt, dass die Projektleitung alles ihnen mögliche tun wird, um dies zu verhindern. Besonders das schnelle, (welt)weite Streuen von gewonnenen Erkenntnissen ist hier ein gutes Mittel.

Original Antwort:

Hello Oliver,

I’ll try to reply briefly.

Foldingathome is not US research only. We have labs in Hong Kong and Stockholm and adding more labs as we go. Many of our servers are in the US cause that is where we have the most users and labs.

But most importantly, the research that we conduct is published and shared with labs around the world. For example we’re collaborating with JEDI https://jedi.group/  and many others.

I understand your worry in these troublesome times but Folding@Home is safe.

I hope this answers your question.

Deutsche Übersetzung:

Hallo Oliver,

Ich werde versuchen, kurz zu antworten.

Foldingathome ist nicht nur US-Forschung. Wir haben Labors in Hongkong und Stockholm und fügen nach und nach weitere Labors hinzu. Viele unserer Server befinden sich in den USA, weil wir dort die meisten Benutzer und Labors haben.

Am wichtigsten ist jedoch, dass die von uns durchgeführten Forschungsarbeiten veröffentlicht und mit Labors auf der ganzen Welt geteilt werden. Wir arbeiten zum Beispiel mit JEDI https://jedi.group/ und vielen anderen zusammen.

Ich verstehe Ihre Sorge in diesen unruhigen Zeiten, aber Folding@Home ist sicher.

Ich hoffe, dies beantwortet Ihre Frage.

 

Folding@Home

Folding@Home

Es ist eigentlich wirklich traurig, dass ich erst durch die Corona Pandemie auf dieses Projekt aufmerksam geworden bin.

Ich halte das Konzept für genial und möchte es daher kurz vorstellen. Das Erforschen von Krankheiten erfolg in der heutigen Zeit vermehrt über Simulationen. Diese Simulationen setzen enorme Rechenleistungen voraus. Dies wird in Forschungsinstituten meist über Großrechner und sogenannte Supercomputer gelöst.

Doch wenn man mal schaut, welche Rechenleistung jeder von uns mittlerweile in seine Rechner zuhause hat, ist das nicht zu verachten.
Diese Leistung wird in den seltensten Fällen wirklich benötigt. Für viele ist das viel mehr ein Statussymbol.

Doch warum sollte man diese Leistung nicht sinnvoll einsetzen?

Genau hier setzt das Projekt folding@home an.

Installiert man den Client, bekommt dieser automatisch Teile von sehr komplexen, wissenschaftlichen Simulationen geschickt, die dann vom heimischen Rechner berechnet werden. Die Zuweisung der WUs (working units) richtet sich nach der Hardwareleistung deines Rechners. Anschließend schickt der Client die berechneten Segmente wieder zurück. Diese Segmente werden dann von den Forschern wieder zur kompletten Simulation zusammen gesetzt und für die Forschung genutzt.

Auf diese Art kann jeder seine Rechenleistung nach quasi spenden und trägt mit zur Forschung bei.

Man behält hierbei jederzeit die Kontrolle. Man kann im Client zwischen 3 verschiedenen Belastungsstufen wählen, jederzeit pausieren und beenden.

Hier mal ein Beispiel der Leistungsstufen bei meinem System – Ryzen 7 3700x (16 Threads) & RTX 2070s.

Die kleinste Stufe nutzt allein die CPU bei mir mit 7 Threads.
Die mittlere Stufe nutzt bei mir 12 Threads der CPU + Grafikkarte voll.
Die höchste Stufe nutzt bei mir alle Threads der CPU + Grafikkarte voll.

Ebenso lässt sich einstellen, dass die Berechnung nur ausgeführt wird, wenn der PC im Leerlauf ist. Das würde ich jedoch nicht empfehlen, da es sich wirklich auf einen kompletten Leerlauf beschränkt. Man darf also wirklich nichts am PC tun.
Ich pausiere dann lieber die Berechnung manuell, wenn ich die komplette Rechenleistung meines PCs benötige. Beim Spielen konnte ich aber ohne Probleme die kleinste Stufe der Berechnung laufen lassen.

Dennoch nicht erschrecken, denn die Leistung der CPU wird im bereich der eingestellten Parameter auch wirklich zu 100% genutzt. Meine CPU steigt dabei mit AIO Wasserkühlung auf ca 70°C Temperatur an, was allerdings bei einer CPU noch weit vom kritischen Punkt entfernt ist.

Trotzdem drehen die Lüfter hoch und der PC wird um einiges lauter, als im normalen Leerlauf. Damit kann ich aber leben, schließlich tut man ja was sinnvolles damit.

Kleines Funfeature bei der Sache, man bekommt Punkte für jeden erledigten Berechnungsblock und kann sich zu Teams zusammen schließen. In einem Ranking kann man dann sehen, auf welcher Position man selbst, wie auch das Team ist.

Wer nun Interesse an diesem Projekt bekommen hat, kann seine Berechnungen gerne im p4web.de Team machen. Ich bin dabei! Seid ihr es auch?

TeamID ist: 238183

[phoenix_folding_stats type="team" class="table table-striped" show_id="yes" show_donor_teams="yes" id="238183" show_logo="no" show_tagline="yes"]

Weitere Informationen auf https://foldingathome.org

/UPDATE
Momentan scheint der Andrang auf das Projekt derart groß, dass die Forscher mit dem Nachreichen der WU (working units) nicht nach kommen.
Es kann also durchaus etwas dauern, bis der eigene PC Futter zum berechnen bekommt.

Die Leiter des Projekts sagen aber, dass das nicht heißt, das keine Rechenleistung mehr benötigt wird. Das System ist schlichtweg mit der Masse an helfenden Händen bzw. PCs, etwas überfordert.

 

/UPDATE 23.03.2020
Die Probleme scheinen mittlerweile weitestgehend behoben.
Nur die Stats API hängt ab und an noch.

Laut offizieller Angabe ist der Zuspruch für das Projekt enorm. Wenn man die zur Verfügung gestellte Rechenleistung des Clusters hoch rechnet wurden mit 149 PetaFLOPS inzwischen die Top 7 der weltweiten Supercomputer geschlagen – und zwar die Top 7 in Summe!
Die Zur Verfügung gestellte Rechenleistung ist also wirklich enorm.

Vielen Dank an alle, die hier mitwirken.

p4web.de: Dein Sprachrohr zur Welt

p4web.de: Dein Sprachrohr zur Welt

Du hast ein Projekt realisiert, auf das du mächtig stolz bist?

Du hast nach langer Suche endlich ein kniffeliges Problem gelöst?

Dann lass Andere daran Teil haben und erspare ihnen gegebenenfalls unnötiges Suchen nach der gleichen Lösung.

Ich biete euch hiermit meinen Blog als Sprachrohr zur Welt. Wenn ihr also irgend etwas der Welt zur Verfügung stellen wollt, dann kontaktiert mich einfach und wir setzen das zusammen um.

Vielen Dank für euer Interesse.

Frohe Weihnacht und ein besinnliches neues Jahr

Frohe Weihnacht und ein besinnliches neues Jahr

Das Jahr 2018 neigt sich so langsam dem Ende zu und es ist auch für mich an der Zeit allen Besuchern meiner Seite, seien es nun spontane oder regelmäßige Leser, meinen Dank auszusprechen.

Das Jahr hat wieder viele neue Beiträge gebracht. Ich bin jetzt nicht der Schreiberling, der jedes Thema ausschlachtet und zu jedem Hype einen Artikel verfasst. 
Nein, ich schreibe nur, wenn mich ein Thema wirklich bewegt, beschäftigt und interessiert. Auf diese Art sind dieses Jahr bis jetzt 48 Artikel von mir erschienen.

Artikel 49 möchte ich nun dazu nutzen, allen Lesern ein schönes Weihnachtsfest und einen besinnlichen Start ins Jahr 2019 zu wünschen. Auf dass auch das kommende Jahr viele neue, interessante Themen liefert, zu denen es sich zu Schreiben lohnt.

Habe ich etwas spezielles für 2019 geplant? 

So direkt eigentlich nicht. Ich werde in jedem Fall meine Fritz!Box Sperrliste weiter ausbauen. Inzwischen hat diese ja regen Anlauf gefunden und ich bekomme viele Zusendungen von Nummern, die dieser Liste würdig sind. Einen großen Dank auch dafür an dieser Stelle!
Leider fehlt mir ab und an schlichtweg die Zeit, die Liste noch häufiger zu aktualisieren. Ich werde sie aber in jedem Fall weiter Pflegen, das ist gewiss.

Mein Client Archiv für World of Warships dagegen werde ich vermutlich einstellen.
Hier gehen  die Resonanz und die Downloadzahlen nahezu gegen 0 und immerhin dauert das Packen und der Upload jeder neuen Version nahezu einen ganzen Tag. In dieser Zeit ist mein PC komplett außer Gefecht gesetzt. Hier stimmt für mich die Aufwand-„Nutzen“-Relation leider nicht. 
Wobei ich hier unter „Nutzen“ das Erbringen eines Service für die Community verstehe.

Abschließen möchte ich mit einem Zitat von Bertold Brecht, das sich manch Einer vielleicht mal durch den Kopf gehen lassen sollte, denn alles ist prinzipiell nur eine Sache der Definition.

Reicher Mann und armer Mann
standen da und sahn sich an.
Und der Arme sagte bleich:
»Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich«.

Archive

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung