Autor: P4nz3rwels

NVIDIA: Die FPS Propaganda

NVIDIA: Die FPS Propaganda

Es triggert mich um ehrlich zu sein jedes Mal aufs neue, wenn Grafikkartenhersteller ihre neusten Propagandavideos veröffentlichen.

Grade NVIDIA hat in dieser Hinsicht momentan scheinbar eine ganze Kampagne am laufen, in der für 240 FPS geworben wird.

Under dem Slogan „Frames win games“ wird hier versucht den Spielern hohe FPS Zahlen schmackhaft zu machen.

Hohe FPS sind eine schöne Sache, da stimme ich absolut zu, aber die Art und Weise, wie hier geworben wird finde ich extrem unschön.

Heute ist bei mir zum Beispiel dieses Video auf Twitter aufgetaucht. In dem vermeintlich eine Animation auf 3 verschieden FPS Stufen simultan abgespielt wird.

Jetzt frage ich mich ernsthaft was so etwas soll.

Klar auf 240 FPS läuft eine Animation in Slowmotion wesentlich flüssiger, als auf 60 FPS. Schließlich werden pro Sekunde auch 4 mal so viele Frames dargestellt, wir unter 60 FPS.

Doch was bremst hier bitte die Animation so aus, dass sie unter 60 FPS einige Frames hinter der Darstellung von 240 FPS her hinkt?

Das ist absoluter Bullshit NVIDIA! Jeder Frame unter 60 FPS muss genau so auch in der 240 FPS Anzeige zum gleichen Zeitpunkt vorkommen. Mit dem Unterschied, dass in der 240 FPS Anzeige noch 3 Zwischenschritte zu sehen sind.

Nimmt man nun die 240 FPS Anzeige als Basis müsste die Animation der 60 FPS Anzeige springen und zwar von Frame 1 zu 5 zu 9 zu 13 … der 240 FPS Anzeige.
Daraus resultiert ein Ruckeln in der Animation, in keinem Fall aber ein permanentes hinterher Hinken.

Ich bin selbst überzeugter NVIDIA Nutzer, wenn ich aber solche Videos sehe wird es mir übel. Wenn es ein derart großer Hersteller wirklich so nötig hat seine Produkte durch ein Verarschen der Nutzer zu promoten, dann tut es mir wirklich leid.

Was haltet ihr davon? Habe ich einen Denkfehler?
Lasst es mich wissen.

The Cycle: Ranked Mode Version 1 – Preview

The Cycle: Ranked Mode Version 1 – Preview

Der von vielen Spielern heiß ersehnte Ranglisten Modus steht kurz bevor und die Entwickler haben die ersten Details zur Umsetzung veröffentlicht.

Dies ist vermutlich nicht umsonst als „Version 1“ bezeichnet. Änderungen und Anpassungen sowie Probleme sind bei einem derart komplexen System nahezu garantiert. Dennoch steht der erste test kurz bevor.

Die Entwickler haben sich das System wie folgt vorgestellt:

Die Grundlagen

Jeder Spieler hat einen individuellen  Prospektorrang , der derzeit als Skala von C- bis S+ angesehen wird. Neue Spieler werden vor ihrem ersten Ranglistenspiel auf Rang C gesetzt (300 Punkte in der nachstehenden Beispieltabelle).
Jeder dieser Ränge steht für eine Punkteklammer. Der endgültige S+ Rang ist eine Art „Prospektor Prestige“ -Rang, der anderen Prospektoren (Bannern usw.) angezeigt werden kann. Er lässt sich theoretisch unendlich erhöhen.

S + 2
S + 1
S +
S
S-
A +
A
A-
B+
B
B-
C+
C
C-
Start
2600

2800
2400

2600
2200

2400
2000

2200
1800

2000
1600

1800
1400

1600
1200

1400
1000
– 1200
800
– 1000
600

800
400 –
600
200 – 4000
– 200
300 (C)

 

HINWEIS: ALLE ZAHLEN SIND VORLÄUFIG UND ERFORDERLICHEN EINE ITERATION IN ZUKÜNFTIGEN PATCHES

Ein Spieler kann theoretisch Rang S+ 100 haben.

Matchmaking

Spieler werden derzeit nicht nach ihrem Rang abgeglichen. Das heißt es gibt noch kein Rangbasiertes Matchmaking. Die Entwickler würden sich dahingehend über Feedback freuen, da es für zukünftige Anpassungen durchaus geplant sei.

Lobby

Ihr Rang wird in der Lobby vor dem Spiel angezeigt und der Spieler mit dem höchsten Rang wird hervorgehoben. Ranglisten-Matches wird auch ein Match-Rang  zugewiesen (siehe unten).

Leistungsindikatoren (von Spielern im Spiel)

Nach dem derzeitigen Stand werden die Ranglistenplatzierung (relative Leistung) im Spiel plus die  VP-Anzahl (absolute Leistung)  als Leistungsindikatoren verwendet,  mit einem zusätzlichen  Bonus oder einer Strafe für Evakuieren bzw. Sterben .

Spieler werden am Ende jedes von Ihnen gespielten Ranglistenspiels anhand der folgenden Leistungsindikatoren mit Punkten belohnt:

LeistungsindikatorPunkte SOLOPunkte DUO Punkte SQUAD
Evakuiert+ 10+10+ 10
Gestorben / Nicht evakuiert000
Jeder VP hat gewonnen+ 0.5+ 0.5+ 0.5
Platz 1+ 20+ 15+ 11
2. Platz+ 17+ 11+ 7
3. Platz+ 14+ 9+ 3
4. Platz+ 11+ 7-2
5. Platz+ 10+ 5-10
6. Platz+ 9+ 3
7. Platz+ 8+ 1
8. Platz+ 7-1
9. Platz+ 6-3
10. Platz+ 5-5
11. Platz+ 4
12. Platz+ 3
13. Platz+ 2
14. Platz+ 1
15. Platz0
16. Platz-2
17. Platz-4
18. Platz-6
19. Platz-8
20. Platz-10
Strafe für das vorzeitige Beenden eines Ranglistenspiels-30 -30 -30 

Match Rang

Hier kommt der sehr technische Teil: Die Summe dieser Punkte, die während eines Spiels angesammelt wurden, wird mit dem Verhältnis Ihres individuellen Ranges  zum  Match-Rang  multipliziert (eine Art  relativer Match-Schwierigkeitsgrad ). Der  Match-Rang  wird berechnet, indem der Median aller einzelnen Ränge in dieser Lobby genommen wird. 

SO WIRD EIN NEUER RANG IM SQUAD-MODUS BERECHNET:

SO WIRD EIN NEUER RANG IM SOLO-MODUS BERECHNET:

PUNKTEMULTIPLIKATOREN:

Relativer Diff (Einzelrang vor dem Match gegen Matchrang)Multiplikator
-7000,4
-6000,4
-5000,5
-4000,6
-3000,7
-2000,8
-1000,9
01
1001,1
2001,2
3001,3
4001,4
5001,4
6001,4
7001,4
8001,4
9001,4
10001,4
11001,4
12001,4
13001,4

SPIELENDE ERGEBNISSE

Wenn Sie ein Spiel beendet haben, erhöht oder verringert sich Ihr Rang. Diese Zunahme / Abnahme wird am Ende des Spielbildschirms angezeigt und die Gründe dafür werden erläutert:

  • Die  einzelnen Ränge  der anderen Spieler, anhand derer wir den Match-Rang  berechnen
  • Wie viel wurde von jedem der  Leistungsindikatoren gewonnen  (siehe oben)

RANGFORTSCHRITT, BESTENLISTEN UND BELOHNUNGEN

Die Ränge werden für jeden Spielmodus als Note angezeigt und nach einer festgelegten Zeitspanne zurückgesetzt.

In der Station können Sie auf eine globale Bestenliste zugreifen, in der Sie zwischen Ihrer eigenen Position und der Spitze der Bestenliste wechseln können. In einer späteren Version sollten Sie in der Lage sein, einen Filter anzuwenden, der Ihre Freunde anzeigt.

Die X Spieler mit dem höchsten Rang sollten am Ende der „Saison“ belohnt und in der nächsten „Saison“ hervorgehoben werden. Über die Art und Höhe der Belohnung wurde noch nicht entschieden.

Seeds of Resilience: Review

Seeds of Resilience: Review

Da die Entwickler mir freundlicher Weise einen Key zur Verfügung gestellt haben, habe ich mir das Spiel mal angeschaut.

Ich muss sagen es ist ein etwas anderes Spielerlebnis. Es ist prinzipiell ein rundenbasiertes Survivalspiel. Man landet mit 3 zuvor ausgewählten Schiffbrüchigen mit einem Floß auf einer zufällig generierten Insel. Diese setzt sich, fast wie ein Brettspiel, aus Kacheln zusammen, die jeweils unterschiedliche Ressourcen liefern.

Es geht also direkt mal dran seine Überlebenden mit Hütten zu versorgen, da sie mit jeder Runde unter freiem Himmel Lebenspunkte verlieren und letztlich sterben.

Neben dem Hüttenbau darf man aber auch nicht das Sammeln von Nahrung außer Acht lassen.

Die Schwierigkeit liegt hierbei aber nicht unbedingt in dem Finden der benötigten Ressourcen, sondern darin alles auf die Überlebenden zu verteilen, denn jede Spielfigur hat nur eine begrenzte Anzahl an Aktionspunkten.

Jede Sache, die man mit dieser Spielfigur durchführt, verbraucht eine gewisse Anzahl an Aktionspunkten. Haben alle Spielfiguren ihre Aktionspunkte aufgebraucht, muss man den Tag beenden.

Je nachdem wie komfortabel die Unterkunft und wie passend die Mitbewohner, desto mehr Aktionspunkte bekommt die Figur für den nächsten Tag.
Es gibt beispielsweise weniger soziale Spielfiguren, die einen Malus an Aktionspunkten bekommen, wenn sie die Nacht in einer Hütte mit anderen Spielfiguren verbringen.
Ebenso gibt es Eigenschaften bei Spielfiguren, die die Nachtruhe anderer Spielfiguren stören, wodurch diese dann einen Malus bekommen.

Nach und nach kommen weitere Spielfiguren zufällig hinzu und erweitern damit zwar die Anzahl an Aktionspunkten, sorgen aber parallel für einen höheren Bedarf an Unterkünften und Nahrung.

An dieser Stelle möchte ich nun mit einem kleinen Kritikpunkt einsetzen. Das Spiel ist anfangs sehr interessant, wird aber nach ein paar Runden doch etwas monoton, denn alle Figuren sind vordefiniert.
Jede Figur bringt also immer die gleiche Kombination an positiven und negativen Eigenschaften mit. Hier würde mich eine zufällige Zusammenstellung viel mehr freuen, was auch den Wiederspielwert enorm erhöhen würde.

Hat man erst einmal die Eigenarten der Figuren verstanden ist es doch recht einfach sie richtig zu handhaben, da das immer gleich ist.

Aber wieder zurück zum Spiel, denn das war noch nicht alles. Neben dem normalen Überleben pfuschen einem dann auch noch die Jahreszeiten mit ins Handwerk.
So kommen immer mal wieder Stürme auf, die Gebäude je nach Haltbarkeit entweder beschädigen oder gar komplett zerstören. Das sorgt vor Allem in der Lernphase für extreme Frustmomente.

Denn hat man nicht auf das Anlegen vor Vorräten geachtet, kann es durchaus sein, dass einem Material zu reparieren fehlt, da man nicht alles zu jeder Jahreszeit alles sammeln bzw. ernten kann.
Das hat mir vor Allem in den ersten Stunden viele Neustarts beschert.

Insgesamt hat das Spiel durchaus interessante und neue Ansätze, könnte aber in gewissen Dingen etwas mehr Zufälligkeit vertragen.

Bei einem Preis von knapp 14,00 € kann man hier aber prinzipiell nichts falsch machen, wenn man auf rundenbasierte und total entschleunigte Strategiespiele steht.

p4web: Der Discord Bot steht zum Testen bereit!

p4web: Der Discord Bot steht zum Testen bereit!

Ich habe lange nach einem Discord Bot gesucht, der es ermöglicht alle Twitch Streams eines Spiels auf einem Discord anzukündigen.
Gesucht habe ich das für meine Communityarbeit bei The Cycle. Jedoch gab es keinen Bot, der meine Erwartungen komplett erfüllte.
Entweder musste man jeden Streamer manuell einfügen oder war die Anzahl der Ausgaben extrem eingeschränkt.

Also habe ich mich an die Arbeit gemacht meinen eigenen Bot zu schreiben.

Nach nur mehreren Tagen des ausgiebigen Tüftelns hat der Bot einen Stand erreicht, der mich so zufrieden stellt, dass ich ihn der Öffentlichkeit vorstellen möchte.

Was kann der Bot?

Momentan kann er Streams von The Cycle in einem einstellbaren Channel ausgeben.
Support für weitere Spiele ist vorgesehen, jedoch sind noch keine weiteren Spiele integriert.

Geht ein Stream offline oder ändert das Spiel, wird die Ankündigung auf dem Discord wieder gelöscht. Man hat also immer nur aktive Streams in den Ankündigungen.
Derzeit prüft der Bot in einem Intervall von 1 Minute. Das muss eventuell noch erhöht werden. Ich kann noch keine Aussage über die Performance machen, wenn der Bot letztlich mehrere Server füttern muss.

An wen richtet sich der Bot?

Der Bot richtet sich vor allem an Communities, die sich auf ein bestimmtes Spiel konzentrieren. Der Bot kann nur jeweils ein Spiel pro Server überwachen.
Ebenso könnte er für kleine, bis mittlere Spieleentwickler interessant sein, die Content Creators zu ihrem eigenen Spiel auf ihrem Discord promoten möchten.

Was kann ich zukünftig erwarten?

  • weitere, unterstützte Spiele
  • ein Feld, in dem Mitglieder einer definierbaren Content Creator Rolle individuelle Texte für die Ankündigung schreiben können (Umsetzbarkeit prüfe ich derzeit)
  • Filter, der es ermöglicht nur Streams in bestimmten Sprachen anzukündigen

Einrichtung

Nach dem Einladen auf den Server lassen sich von jedem über den Befehl !ab -info Informationen zum Bot abrufen.
Über den Befehl !ab -config bekommen Administratoren weitere Informationen zur Konfiguration.

Leider musste ich den Test erstmal bis auf Weiteres aussetzen, da sich einige hartnäckige Bugs ergeben haben.

Bitte beachtet aber, dass sich der Bot noch in der frühen Entwicklung befindet. Fehler und fehlende Funktionen sind daher nicht ausgeschlossen.
Solltet ihr einen Fehler finden, würde ich mich freuen, wenn ihr mir diesen über das Kontaktformular meldet.

Auch ist der Botname noch nicht final. Dieser wird sich mit Sicherheit ändern, wenn Interesse an dem Bot besteht und weitere Spiele integriert sind.

The Cycle: Season 1 steht vor der Tür

The Cycle: Season 1 steht vor der Tür

Bei The Cycle steht die Season 1 unter dem Namen „THE LOST PROSPECTOR“ vor der Tür. Bislang wurde davon ausgegangen, dass sie diese Woche starten könne.

Nun wurde in einem offiziellen Tweet gesagt, dass der Start verschoben werden musste. Es seien vermehrt Meldungen von Verbindungsabbrüchen eingegangen, denen man sich zunächst annehmen mochte, um das Spielerlebnis für Season 1 nicht zu trüben.

Der Start von Season 1 ist nun erstmal für übernächste Woche angedacht.

Auch haben die Entwickler schon diverse Inhalte von Season 1 durchblicken lassen. Die Kosten für ein Ticket zu Season 1 sind bislang noch nicht bekannt.

BildBild

The Cycle ist ein kompetitiver Quest-Shooter, der sowohl  PvE als auch PvP Elemente in einem Spiel vereint. Das Spiel ist sehr schwer zu beschreiben, daher empfehle ich einfach, es zu testen.

Es ist free to play im EPIC Launcher zu bekommen.

SCUM: Mal wieder ein kleines Review

SCUM: Mal wieder ein kleines Review

Nach einer längeren Pause haben Schergenkaiser und ich mal wieder die neuen Updates von SCUM erkundet.

Das Spiel entwickelt sich in unseren Augen absolut in die richtige Richtung. Es legt keinen Spurt ein, aber als Stillstand, wie es viele in den Steam Bewertungen beschreiben, kann man es auch nicht bezeichnen.
Diese Bewertungen kann ich in diesem Punkt als schlichtweg falsch bezeichnen.

Das Spiel ist nun mal ein großer und sehr komplexer „Brocken“ und die Stärke des Entwicklerteams ist nicht mit der eines Tripple-A Titels zu vergleichen.
Wer aber den offiziellen Discordserver verfolgt sieht, dass das Team wirklich engagiert an dem Projekt arbeitet.

Dun aber mal genug der Klarstellungen, kommen wir mal zu den harten Fakten.

Basebuilding 

Seit einiger Zeit kann man ja eigene Basen bauen und nicht nur Häuser verstärken. Wir halten das System für durchaus gelungen.
Die einzelnen Segmente lassen sich sehr intuitiv platzieren und vor Allem das Drehen über das Mausrad ist extrem gut gemacht.

Die Segmente selbst brauchen durchaus viele Ressourcen zur Fertigstellung. Als Einzelperson kann mitunter anstrengend werden.
Dennoch hat man nicht das Gefühl in einen enormen Grind gezwungen zu werden. Man muss nicht massiv Ressourcen sammeln, um dann einen Gegenstand bauen zu können.

Man platziert die Blaupause eines Gegenstands und füttert diese dann mit Ressourcen. So kann man zum Einen schon vorab sehen, wie das Objekt wirken wird und zum Anderen fühlt sich der Bauprozess einfach natürlich an. Man sieht einfach einen Fortschritt, was sich besser anfühlt, als die Ressourcen vorab sammeln zu müssen, auch wenn es im Endeffekt die gleiche Arbeit wäre.

Leider fehlen in unseren Augen noch ein paar essenzielle Segmente wie zum Beispiel Leidern oder Treppen, aber das ist schon Meckern auf hohem Niveau.

Die Basis selbst verliert nach und nach an Haltbarkeit und muss ab und zu repariert werden. Verlassene Basen belasten den Server somit nicht auf Dauer, da sie nach einigen tagen einfach verrotten. Wie lange die Zeitspanne ist habe ich bisher noch nicht berechnet.

Fahrzeuge

Inzwischen gibt es auch eine ganze Latte an verschiedenen Fahrzeugen. Diese lassen sich auch durchaus gut steuern, haben allerdings einen stellenweise etwas unnatürlichen Drang auf den Rädern zu bleiben, was aber nicht prinzipiell schlecht ist, sondern durchaus Frustmomente vermeiden kann.

Der Driving-Skill ist auch schon in den ersten Zügen im Spiel integriert. So kann man mit geringem Skill die volle Geschwindigkeit des Fahrzeugs nicht ausspielen.
Auch verschaltet sich der Fahrer immer wieder und würgt die Karre immer wieder ab. Das hat zumindest bei uns für einige Lachmomente gesorgt.

Auch ein plötzliches verreißen des  Lenkrads konnten wir feststellen. Wir vermuten, dass das auch mit dem Skill zusammen hängt. Es könnte allerdings auch ein Lag oder ein Bug sein. Zum Skill passen würde es auf jeden Fall.

Kochen

Der Skill wurde bislang scheinbar noch nicht überarbeitet. Es ist schon extrem frustrierend, wenn man mal eine Kochtopf gefunden hat und dieser dann beim Kochen des ersten Gerichts einfach verbraucht wird.

Da macht das Kochen wirklich keinen Spaß.

Interessant ist dagegen die Umsetzung des Grillens. Dieses Richtet sich inzwischen nach Hitze des Feuers und Entfernung des Grillguts von der Hitzequelle.

Feuert man das Lagerfeuer zu sehr an und legt dann das Fleisch zu dicht an die Flammen, verbrennt es binnen weniger Sekunden.

Ich gehe mittlerweile wie folgt vor:
Ich feuere ein Lagerfeuer mit 2 Holzscheiten an, lege dann mein Grillgut auf den Grillrost oder neben das feuer und mache dann die Feinjustierung der Temperatur mit kleinen und langen Stöcken.
So lange nachlegen, bis ein „Zischen“ und „Brutzeln“ zu hören ist, ohne dass das Fleisch an Haltbarkeit verliert.

Beim Druck auf „Check Taste“ muss „Hot“ und der momentane Zustand zu sehen sein. Nun einfach warten biss das Fleisch von „Raw“ über „Slightly Cooked“ zu „Cooked“ wechselt.
Das kann durchaus ein paar Minuten dauern. Wird der Grillsound leiser, einfach wieder mit einem kleinen Stock nachfeuern. Dann bekommt man das perfekte Grillerlebnis.

Waffen

Bezüglich des Handlings der Waffen kann ich bislang noch nichts sagen, das werde ich aber dann nachreichen.

Das Bogenschießen wurde aber wirklich gut überarbeitet und macht den Bogen nun zu einer leisen und durchaus effektiven Waffe im PvE Bereich. In PvP Situationen wurden wir bislang noch nicht verwickelt.

Fazit

Das Spiel lohnt sich auf jeden Fall für jeden, der gerne Survial-Spiele spielt, erkundet und ausprobiert. Vor allem im Team macht es enorm Spaß, da man eine Menge Blödsinn veranstalten kann.

Lasst euch nicht von den Reviews abschrecken, diese beruhen oftmals auf schlichtem Unverständnis oder falschen Erwartungen.

Aucch im Bereich der Performance kann sich das Spiel inzwischen wirklich sehen lassen. Kein Vergleich mehr zu den Anfangszeiten und selbst damals haben wir es mit viel Spaß gespielt.

Serverempfehlung

Für deutsche Spieler kann ich an dieser Stelle den Server SCUM Island (176.57.174.27:29002) empfehlen. Der Server läuft bislang absolut Lagfrei (bis auf die üblichen Übergansruckler der Spielzonen), wird regelmäßig (alle 4 Stunden) neu gestartet, hat keine übertriebenen Looteinstellungen und Regeln und ein bisher sehr aktiv wirkendes Adminteam.

Auch scheinen nicht alle Spieler nach dem „shoot on sight“ Prinzip zu spielen, sondern nutzen auch mal den Voicechat im Spiel. Zumindest war des bei meinen bisherigen Spielerkontakten der Fall. Garantieren kann man das natürlich nicht.

Der Server macht auf mich einen sehr guten Eindruck, sodass ich ihn hier nicht unerwähnt lassen möchte.

p4web Tipp: Laptop Festplatte klonen

p4web Tipp: Laptop Festplatte klonen

Da es vor Kurzem bei mir anstand und ich im Internet viele Fehlinformationen, wie auch unnötige Ratschläge gefunden habe, möchte ich mein Herangehen an die Sache hier kurz beschreiben.

Derzeit sind SSDs wirklich günstig und daher die absolut beste Lösung um einem betagten Laptop wieder etwas neuen Lebenswillen einzuhauchen.

Jedoch haben Laptops aber in der Regel nur einen Festplattenanschluss, der gebraucht wird, um den Rechner mittels der alten Festplatte zu booten. Wie soll man nun die zweite, neue Festplatte anschließen, um die betragte Platte darauf zu klonen? Die Idee, die neue Festplatte einfach per USB anschließen! An dieser Stelle findet man nun extrem viele (zumindest für Windows 10) Unwahrheiten im Netz. So behaupten einige Seiten, man könne von einem Festplattenklon, der über USB erstellt wurde, nicht booten. Das ist aber schlichtweg FALSCH zumindest bei Windows 10.

Ich konnte von der so erstellten Festplatte problemlos booten.

Doch wie bekommt man nun die SSD per USB angeschlossen? Es gibt im Internet diverse Dockingstationen für SSD Festplatten zu kaufen, um diese dann per USB anzuschließen. Doch hey! Das Geld kann man sich mit einem kleinen Trick auch absolut sparen.

Jeder hat bestimmt eine externe Festplatte zu Hause. Schraube deren Gehäuse einfach mal auf. Darin befindet sich in der Regel eine klassische 3,5“ Festplatte.
Diese einfach abziehen. Da die Anschlüsse genormt sind, lässt sich hier einfach die neue SSD aufstecken. Man kann sie zwar in der Regel nicht richtig befestigen, aber für den Klonvorgang reicht das allemal.

Nun steckt man die Festplatte einfach an einen USB Port des PCs. Vermutlich wird sie zunächst allerdings zunächst nicht erkannt.

Sollte das der Fall sein, klickt man per Rechtsklick auf den Windows Button und wählt „Suchen“. Hier gibt man nun Datenträgerverwaltung ein. In der Liste findet man nun ein Balken mit „nicht zugeordneten Speicherplatz“. Darauf macht man einen Rechtsklick und sagt Laufwerkbuchstaben zuordnen. Durch den nachfolgenden, prinzipiell selbsterklärenden Dialog einfach durchklicken. In der Regel sollten alle Angaben schon richtig voreingestellt sein, sodass man einfach alles durch klicken kann.

Das Erstellen des Laufwerks ist ohnehin nur pro forma, da es durch das Klonen sowieso wieder überschrieben wird.

Nun zeigte sich bei mir die nächste Problematik, auf die ich nicht geachtet hatte. Meine alte Festplatte war etwas größer, als die neue SSD. Ich musste also eine Klonsoftware finden, die auf ungleiche Datenträger klonen kann, was nicht alle erlauben. Nach langer Suche und vielen Softwareangeboten, die mir eine solche Funktionen versprochen, aber dann mit den Worten „jaa, nun kaufe aber bitte unsere Pro Version, um den Klonvorgang abschließen zu können“ verärgert haben, bin ich auf den AOMEI Backupper gestoßen, über den ich problemlos mit der kostenlosen Version, klonen konnte. Voraussetzung ist hier nur, dass die vorhandenen Daten potenziell auf die kleinere Festplatte passen und nur leerer Speicher weg fällt. Einfach der Anleitung auf der verlinkten Seite folgen.

Behaltet aber im Hinterkopf, dass der Klonvorgang über USB einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Bei mir hat es, bei einer zu 65% gefüllten 500 GB Festplatte, ca. 6-7 Stunden gedauert.

Heimwerken: Die Geschichte einer Restauration

Heimwerken: Die Geschichte einer Restauration

Heute mal eine kleine Geschichte aus meinen Projekten zu Hause. Momentan sind wir am renovieren und wie es so von alten Häusern bekannt ist, kommen dabei oftmals unerwartete Schätze zum Vorschein.

So auch in meinem Fall. Ich habe zu Beginn einen alten Laminatboden entfernt, um diesen nach anfänglicher Planung durch einen Neuen zu ersetzen. Darunter kam dann ein alter, staubiger Teppichboden zum Vorschein.
Da schon bereits der alte Laminatboden nicht ganz eben war, entschloss ich mich diesen Teppich ebenso zu entfernen. Beim verlegen des laminatbodens hatten wir den Teppich damals als Trittschaldämmung liegen gelassen. Über die Jahre ist er allerdings recht wellig geworden und hat so auch den Laminatboden uneben werden lassen.

Also raus damit! Doch wie soll es anders sein, beim Anheben des Teppichbodens kroch mir schon der Geruch in die Nase. Unter dem schon alten Teppich befand sich ein noch viel älterer Linoleumboden. Das typische Beispiel einer Kettenreaktion beim Innenausbau 😌
Dieser Boden war nun zwar glatt, hatte aber eine so miese Duftnote, dass ich ihn dann auch entfernt habe. Zum Glück muss ich nun sagen, denn darunter kam nun der eigentliche Schatz zum Vorschein!

Ein nach eigenen Nachforschungen knapp 90 Jahre alter Dielenboden.

Allerdings befand er sich in keinem guten Zustand. Frei nach alter Tradition war der Boden mit einer dicken, farbigen Schicht bedeckt. Was es genau war kann ich nicht sagen. Es hatte den Eindruck wie Wachs bzw. eine sehr ölige Farbe oder eben eine Mischung aus beidem.
Jedenfalls wirkte es nicht schön. Dennoch war dieser Fund Grund genug meine bisherigen Bodenpläne über den Haufen zu werfen und zu versuchen diesen Boden zu restaurieren.

Gesagt getan, man hat ja eine eigentlich gut ausgestattete Werkstatt im Keller. Ja das dachte ich mir, doch Leute, lasst euch aus meinen nun gemachten Erfahrungen gesagt sein, verwerft diesen Gedanken direkt wieder, solltet ihr ihn auch haben.

Denn ich habe mich mit Winkel- und Bandschleifer ans Werk gemacht und was soll ich sagen. Zum Einen hatte ich nach knapp einer Stunde Schleifen eigentlich keinen merklichen Fortschritt und zum Anderen hätten die Geräte wohl keine weitere Stunde überstanden ohne durch zu brennen.

Besorg euch direkt professionelle Geräte. Viele Baumärkte bieten diese zum Leihen an. Ich habe mir die Maschinen beim nächsten OBI Markt geliehen. Man sollte die Geräte ca. 2 Tage vorher telefonisch vorbestellen, dass sie auch Verfügbar sind. eine 24 Stunden Mietdauer sollten für einen einzelnen Raum absolut reichen. Ich habe mir einen Flächenschleifer sowie einen Kantenschleifer geliehen. Schleifpapier muss man sich separat dazu kaufen. Insgesamt habe ich für Geräte und Material etwas über 130 € ausgegeben.

Kleiner Hinweis an dieser Stelle. Ein mit Wachs behandelter Boden frisst massiv Schleifpapier. Die Körnung wird durch das Wachs zugesetzt. Dadurch erhitzt sich die Masse extrem und führt nach kurzer zeit zu einem schmierigen Film auf den bearbeiteten Flächen. Ich kam erst voran, als ich die erste Schicht mit einer groben 40er Körnung bearbeitet und anschließend noch mit 60 – 80 nachgeschliffen habe. Ja anfangs hatte ich auch extreme Bedenken die 40er Körnung zu nutzen, da diese schon enorm „frisst“ aber alle anderen Körnungen haben sich nach wenigen Minuten zugesetzt. Das A und O ist hier aber das ständige bewegen. keinesfalls bei laufendem Schleifgerät stehenbleiben, sonst fräst man buchstäblich Dellen in den Boden.

Das Resultat nach knapp 5 Stunden Schleifen konnte sich aber sehen lassen.

Im Hintergrund sieht man noch das Schleifgerät für die Flächen. Insgesamt hat es echt überraschend wenig Dreck und Staub gegeben, da die Geräte den Staub wirklich sehr zuverlässig absaugen.

Kleiner Tipp am Rande. Kauft euch zu den Geräten wirklich ausreichend Schleifmaterial. Solltet ihr nicht alles davon brauchen könnt ihr es zusammen mit der Maschine wieder zurück geben, sofern es noch ungeöffnet und ungenutzt ist. Denn lieber hat man zu viel, als dass man seine Arbeit unterbrechen muss, da das Schleifmaterial ausgeht.

Nach dem Schleifen wurde dann noch ein weiterer Punkt alter Hölzer sichtbar. An einigen hatte sich vor Jahrzehnten ein Holzwurm mal satt gefressen. Eine Diele war daher so beschädigt, dass wir sie austauschen mussten, da sie keinerlei Stabilität mehr hatte. Diese Arbeit habe ich allerdings vergessen fotografisch zu dokumentieren. Insgesamt hat das Herstellen der Diele und das Einpassen ca. einen Tag in Anspruch genommen.
Da es sich hier aber um Naturholz handelt, die Hölzer vom Alter extrem unterschiedlich sind und das neue Holz nicht mit der Wachsmasse behandelt war, ist ein leichter Farbunterschied nicht vermeidbar gewesen.

Die restlichen, kleineren Wurmlöcher habe ich mit einer Holzpaste verspachtelt. Hier sollte man nur darauf achten, dass diese überstreichbar ist, da der Boden nach dem Schleifen versiegelt werden sollte. Andernfalls hat man nicht lange Spaß damit, da das Holz Flüssigkeiten fast wie ein Schwamm aufsaugt und sich somit sehr leicht und schnell verschmutzen lässt. Ebenso sollte man auf die grobe Farbwahl der Paste achten. 100% wird man den Farbton auch hier vermutlich nicht treffen, aber er sollte sich zumindet grob ähneln.

Für die Versiegelung des Bodens habe ich einen seidenmatten Klarlack auf Wasserbasis gewählt. Hier habe ich auch zur OBI Hausmarke gegriffen (nein ich werden nicht von OBI gesponsort, sondern war dort einkaufen und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden).

Insgesamt habe ich den Boden 3 Mal per Pinsel gestrichen. Jeweils mindestens 12 Stunden Trockenzeit dazwischen. Man sollte wirklich darauf achten, dass der Boden zuvor komplett Schmutz- und Staubfrei ist. Warum habe ich mit einem Pinsel gestrichen? Naja ich finde man arbeitet mit einem Pinsel viel gewissenhafter, als mit einer Rolle. Außerdem hat man noch einmal jeden Bereich des Bodens im Blick und kann eventuelle Unebenheiten und raue Stellen noch vor dem Streichen sehen und noch einmal per Hand nachschleifen.

Die erste Schicht des Lacks war noch nicht wirklich sichtbar. der Boden hat sie nahezu komplett aufgesaugt. Nach der 2. Schicht bin ich noch einmal Barfuß komplett über den Boden „geschlurft“, um noch die letzten rauen Stellen zu finden und noch einmal nach zu schleifen. Nach Schicht 3 war ich mit dem Ergebnis dann komplett zufrieden und ich denke, es kann sich auch sehen lassen.

Vielleicht kann ich ja mit meinen gemachten Erfahrungen dem Ein oder Anderen, der auch ein solches Projekt in Planung hat, helfen. Sollten noch Fragen aufkommen, schreibt sie einfach in die Kommentare.

Journey of Life: Was kann das Spiel?

Journey of Life: Was kann das Spiel?

Nachdem mir die Entwickler auf Keymailer einen  Key zum Testen haben zukommen lassen und ich nun auch schon ein Wenig Zeit im Spiel verbracht habe, möchte ich ein erstes Fazit ziehen.

Das Grundgerüst des Spiels sieht erstmal sehr vielversprechend aus.
Zunächst denkt man sich „och schon wieder ein Survival Spiel wie jedes Andere“ doch dann kommen ein paar Kleinigkeiten, die es doch sehr einzigartig machen.

Das Spiel setzt auf auf eine sehr detaillierte technische Schiene. Nicht umsonst wird in der Steambeschreibung von einem Ingenieur gesprochen,d er alles hinter sich lässt und in die Wildnis zieht.

Es gibt sehr viele Maschinen, die auch zum Teil physisch über Zahnräder und Getriebe betrieben werden müssen. Auch das Reparieren der Axt hat mir richtig gut gefallen. Man repariert sie nicht im klassischen Stil, sondern baut einen Schleifstein und schleift sie wieder scharf.

Auch die physikalische Komponente hat mir sehr gut gefallen. So muss man Tonformen am Feuer brennen, Wasser abkochen und fleisch braten.
Hierbei ist aber immer der Abstand zum Feuer wichtig, denn ein Feuer ist in diesem Spiel je nach Abstand unterschiedlich heiß.

Ebenso verhält es sich bei der Grillplatte, die man nach einem Upgrade der Feuerstelle erhält. Diese ist in der Mitte heißer, als am Rand.

Diese Punkte lassen auf ein wirklich sehr detailreiches Spiel hoffen.

Jedoch überwiegen momentan aber auch ein paar Frustpunkte, die mich dann so weit gebracht haben, das Spiel erstmal beiseite zu legen.

So verschwinden beim Laden eines Spielstandes manche Bauten, sowie alle kultivierten Pflanzen. Ein testen des Farmings war somit nicht möglich.

Auch gibt es scheinbar (außer einer Meldung) noch keinen wirklichen Nachteil, wenn man rohes Fleisch oder dreckiges Wasser trinkt.

Insgesamt wirkt das Spiel noch sehr roh und UI-technisch noch nicht ausgereift. Hier sollten die Entwickler auf jeden Fall noch nachsteuern.

Dennoch ist dieses rohe Grundgerüst schon sehr vielversprechend und ich werde es weiter im Blick behalten. Schließlich ist das Spiel noch im Early Access und somit noch nichts fertig.
Auf dem offiziellen Discord erscheinen mir die Entwickler sehr aktiv und auch bemüht Fehler zu beheben und das Feedback der Community umzusetzen.

Dafür gibt es von mir auf jeden Fall schon mal einen großen Pluspunkt.

The Cycle: Der Duo Modus kommt, aber in eigenem Gewand

The Cycle: Der Duo Modus kommt, aber in eigenem Gewand

Heute durften wir fast den neuen „Duo Modus“ bei The Cycle im Developer Stream bestaunen, wenn die Technik mitgespielt hätte.

Dennoch machten die Entwickler einige Aussagen zur Umsetzung dieses Spielmodus.

Demnach wird es kein „Duo Modus“ im klassischen Sinne. Denn auch hier wollen sie die Gefahr, vom Partner hintergangen zu werden, weiter bestehen lassen.

Das wird zwar im „Duo Mode“ mit Freunden weniger die Gefahr sein, aber in der Variante eines durch den Matchmaker erstellten Teams, durchaus relevant sein.

Somit machen Die Entwickler aus den klassischen Konzept der festen Teams eine Art „Prepact Solo Modus“. Es handelt sich also um Pakte, wie wir sie schon aus dem „Solo Modus“ kennen, die flexibel geschlossen, gebrochen und gewechselt werden können, allerdings bestehen diese schon ab Rundenstart und können bei Bedarf schon im Hauptmenü gebildet werden.
Zwei Freunde, die also zusammen spielen wollen müssen sich nicht mehr in den „Solo Modus“ klicken und sparen sich die Zeit des gegenseitigen Findens auf der Karte.

Das ist eine sehr elegante und innovative Umsetzung bzw. Interpretation des klassischen „Duo Modus“. Ich bin gespannt, wie das bei der Community ankommt und ob es den „Solo Mode“ anders werden lässt, denn bislang wurde dieser von vielen Spielern als „Duo Modus“ missbraucht, was das Kräfteverhältnis der Teams in diesem Modus stellenweise durchaus stark verzerrt hat.

Archive

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung